Spielwoche

1.12.2016 - 7.12.2016

 
2. Spielwoche
USA 2016
117 min.FSK 12
Regie
Dennis Villeneuve
Drehbuch
Eric Heisserer
Darsteller
Amy Adams
Forest Whitaker
Jeremy Renner
Verleih
Sony

Arrival

Packende Science-Fiction um eine Linguistin, die entschlüsseln muss, ob die ankommenden Aliens friedlich oder feindlich gesonnen sind. Louise Banks (Amy Adams) unterrichtet an der Universität Linguistik mit dem Schwerpunkt auf seltene Sprachen und ist es gewohnt, nicht viele Zuhörer zu haben. Eines Tages steht aber das FBI in ihrem Büro, um sie um Hilfe zu bitten. Eine Reihe Raumschiffe ist auf der Erde gelandet und sendet Botschaften, die nicht entschlüsselt werden können. Zusammen mit dem Mathematiker Ian Donnelly (Jeremy Renner) soll sie nun herausfinden, mit welcher Absicht die Außerirdischen auf die Erde kommen. Umso länger Louise allerdings dem Kontakt mit den fremden Wesen ausgesetzt ist, desto mehr verschwimmen ihre Wahrnehmungen. Sie versteht zwar bald, warum sie Kontakt aufgenommen haben, doch scheint es ein Rennen mit der Zeit zu sein, da die einzelnen Länder anfangen, gegen die Eindringlinge aufzurüsten. Mit "Arrival" ist Dennis Villeneuve ein äußerst spannender Genre-Film gelungen, der, neben der klassischen Frage nach weiterem Leben im Universum, auch aufzeigt, wie wichtig Kommunikation ist und untersucht, was Menschlichkeit eigentlich bedeutet.
weiterlesen
DoFrSaSoMoDiMi
21:00 21:0021:00*21:0021:0021:00
 23:15     

*OmU (Original mit dt. Untertiteln)
1. Spielwoche
Palästina, Großbritannien, Katar, Niederlande, Vereinigte Arabische Emirate 2015
95 min.FSK 0
Regie
Hany Abu-Assad
Drehbuch
Hany Abu-Assad
Darsteller
Tawfeek Barhom
Kais Attalah
Hiba Attalah
Verleih
Koch Films

Ein Lied für Nour

Eine Stimme, die einer ganzen Nation Hoffnung schenkt Geboren und aufgewachsen in Palästina, scheint Mohammed (Tawfeek Barhom, „Mein Herz tanzt”) chancenlos zu sein. Doch sein Traum ist riesig und er beschließt alles auf eine Karte zu setzen, um ihn zu verwirklichen. Schon als Kind gilt Mohammed als begnadeter Musiker. Er besitzt eine tolle Stimme und steht leidenschaftlich gern auf der Bühne. Zusammen mit seiner Schwester Nour bereichert er so manche Familienfeier mit seiner Musik. Doch Mohammed hat es schwer. Sein Traum von einer Karriere als Musiker scheint ungreifbar. Zufällig, beim Taxifahren, hört er, dass in Kairo ein Casting zur Talentshow „Arab Idol” stattfindet. Mohammed greift die Gelegenheit beim Schopf und versucht mit viel Mut und entgegen aller Widerstände beim Casting teilzunehmen. Er reist heimlich nach Kairo und nimmt erfolgreich an den Castings teil. In seiner Heimat, dem Gaza – Streifen, macht sich währenddessen Euphorie breit und ganze Scharen versammeln sich um Mohammed zu beobachten und zu unterstützen. Ein Film, der Mut und Hoffnung macht, indem er einen jungen Mann dabei begleitet seinen Traum zu leben. Nach den Filmen „Paradise Now” (2005) & „OMAR” (2013), die ihm international große Aufmerksamkeit brachten, der nächste Film vom zweifach Oscar®-nominierten Regisseur Hany Abu-Assad.
weiterlesen
DoFrSaSoMoDiMi
19:0019:0019:0019:0019:0019:0019:00*

*OmU (Original mit dt. Untertiteln)
3. Spielwoche
USA, Großbritannien 2016
133 min.FSK 6
Regie
David Yates
Drehbuch
J.K.Rowling
Darsteller
Eddie Redmayne
Colin Farrell
Katherine Waterston
Dan Fogler
Verleih
Warner

Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind

Harry Potter lässt grüßen! Harry Potter liest in den gleichnamigen Filmen die Bücher des britischen Zauberers Newt Scamander (Eddie Redmayne, "The Danish Girl") und genau um ebendiesen handelt dieser fantastische Film. New York 1926, der junge Zauberer Newt erforscht die Welt magischer Kreaturen und führt einige seltene Exemplare in seinem muggel-sicheren Lederkoffer mit, das magie-phobische Amerika allerdings schätzt die Anwesenheit dieser andersartigen Leute überhaupt nicht. Newt trifft auf Porpetina Goldstein (Katherine Waterston, "Inherent Vice"), ihrerseits Mitarbeiterin der US-Zaubereibehörde MACUSA und Jacob Kowalski (Dan Fogler, "Fanboys") einen Muggel, der Newt zur Seite steht. Er ist wohlgemerkt auch dafür verantwortlich, dass Einige der magischen Wesen aus Newts Koffer entkommen können und so fliegt Sekunden später der riesige Donnervogel Frank über die Skyline New Yorks. Die Mammutaufgabe, die seltenen und bedrohten Tiere wieder einzufangen, erweist sich als schwieriger als gedacht. Zudem wird Newt verhaftet und zur Präsindentin der MACUSA Seraphina Picquery (Carmen Ejogo, "The Purge") gebracht, wo er aufgefordert wird seinen Koffer abzugeben. Picquery sieht einen Krieg zwischen Zauberern und Menschen heranrollen, die Wahlen stehen vor der Tür und die Politiker nutzen die mysteriösen Ereignisse in der Stadt zur Unterstreichung ihrer Kampagnen... In feinster Harry Potter Manier erschafft David Yates, der seit "Der Orden des Phoenix" Regie geführt hat, liebevolle und nostalgische Bilder, in denen die neueste Zauber-Familie aufblüht.
weiterlesen
DoFrSaSoMoDiMi
14:4514:4514:4514:4514:4514:4514:45
17:3017:3017:3017:3017:3017:3017:30
20:15*20:1520:1520:1520:1520:1520:15
 23:0023:00    

* in OV (Orginalfassung ohne Untertitel)
6. Spielwoche
USA 2016
105 min.FSK 16
Regie
Tate Taylor
Drehbuch
Erin Cressida Wilson
Darsteller
Emily Blunt
Rebecca Ferguson
Haley Bennett
Verleih
Constantin

Girl on the train

Komplexer und vielschichtiger Thriller nach dem Bestseller von Paula Hawkins mit Emily Blunt in der Hauptrolle. Die geschiedene und alkoholkranke Rachel (Emily Blunt) fährt jeden Tag mit dem gleichen Zug an ihrem alten Haus vorbei, in dem ihr Ex-Mann Tom (Justin Theroux) mit seiner neuen Frau Anna (Rebecca Ferguson) und deren Kind wohnt. Als Ablenkung von ihrem Schmerz und der täglichen Demütigung beobachtet sie ein Pärchen (Hayley Bennett und Luke Evans), das in unmittelbarer Nachbarschaft zu ihrem Ex wohnt und malt sich im Tagtraum ihr perfektes Leben aus. Eines Tages jedoch beobachtet sie aus dem Zugfenster, wie sich die Frau mit einem anderen Mann trifft. Am nächsten Tag wacht Rachel völlig verkatert und mit Kratzern übersät auf. Sie kann sich an nichts mehr erinnern, ahnt aber, dass etwas Schlimmes vorgefallen ist. In den Nachrichten erfährt sie dann auch noch, dass die Frau, Megan, spurlos verschwunden ist. Obwohl sie anfangs nicht weiß, was passiert ist, mischt sich Rachel in die Ermittlungen ein und versucht auf eigene Faust herauszufinden, was in der Nacht vorgefallen ist. Dabei deckt sie nicht nur dunkle Geheimnisse auf, sondern erkennt, dass sie sehr wohl auf ihre Erinnerungen zurückgreifen und sich auf sich selbst verlassen kann. Mit "Girl on the Train" ist Paula Hawkins im vergangen Jahr, trotz oder gerade wegen ihrer untypischer Protagonistin, ein weltweiter Überraschungserfolg gelungen, der nun in seiner Verfilmung eine würdige Starbesetzung erhält. Temporeich, originell und fesselnd.
weiterlesen
DoFrSaSoMoDiMi
23:15
1. Spielwoche
Südkorea 2016
118 min.FSK 16
Regie
Sang-Ho Yeon
Drehbuch
Joo-suk Park
Darsteller
Yoo Gong
Soo-an Kim
Yu-mi Jeong
Dong-seok Ma
Verleih
Splendid Film

Train To Busan

Im neuen Zombie-Apokalypsen-Epos TRAIN TO BUSAN kämpft sich ein verzweifelter Vater mit seiner Tochter und einer Gruppe eigenwilliger Charaktere in einem zombi-verseuchten Zug durch Südkorea, um den eiskalten Händen der wieder viel zu agilen Untoten zu entkommen. Der erfrischend clevere und originelle Katastrophenfilm feierte seine Premiere beim Cannes-Festival 2016 vor begeistertem Publikum, und ist schon jetzt der umsatzstärkste koreanische Film des Jahres in Malaysia, Hong Kong und Singapur.
weiterlesen
DoFrSaSoMoDiMi
21:00
12. Spielwoche
Deutschland 2016
92 min.FSK 12
Regie
Fatih Akin
Drehbuch
Fatih Akın, Lars Hubrich, Hark Bohm
Darsteller
Anand Batbileg
Tristan Göbel
Nicole Mercedes Müller
Verleih
StudioCanal

Tschick

Der vierzehnjährige Maik Klingenberg (Tristan Göbel, "Rico, Oskar und der Diebstahlstein") ist Außenseiter in der Schule und auch zu Hause ist nicht alles rosig. Seine Mutter muss wegen ihrer Alkoholsucht den Sommer über in eine Entzugsklinik, während der Vater sich mit seiner Assistentin auf "Geschäftsreise" begibt. Maik stünden ruhige aber auch langweilige Sommerferien bevor, wenn da nicht Tschick (Anand Batbileg) wäre. Tschick ist Russlanddeutscher und, wie Maik auch, nicht sonderlich beliebt in der Schule. Zusammen begeben sich die Beiden in einem geklauten Lada ohne Karte und Kompass auf eine abenteuerliche Tour durch die Walachai und treffen auf die unterschiedlichsten Menschen. Darunter auch Isa (Nicole Mercedes Müller, "Aus der Haut"), ein Mädchen, dass die neu gefundene Freiheit der beiden Jungs schon lange lebt und in die sich Maik prompt verliebt. Bei "Tschick" handelt es sich um die Verfilmung des gleichnamigen Jugend­romans von Wolfgang Herrndorf, der 2010 erschien. Die Geschichte um Maik und Tschick avancierte zum Bestseller, der sich über eine Million Mal verkaufte, in 24 Sprachen übersetzt wurde und mit Preisen ausgezeichnet wurde, darunter der Deutsche Jugendliteraturpreis 2011. Fatih Akin ("The Cut", "Gegen die Wand") löste David Wnendt ("Feuchtgebiete") als Regisseur der Verfilmung nach dem Roman von Wolfgang Herrndorf ab.
weiterlesen
DoFrSaSoMoDiMi
11:00
21. Spielwoche
Deutschland, Österreich 2016
162 min.FSK 12
Regie
Maren Ade
Drehbuch
Maren Ade
Darsteller
Michael Wittenborn
Peter Simonischek
Sandra Hüller
Verleih
NFP

Toni Erdmann

Mit Perücke und falschem Gebiss versucht ein Vater sich an seine emotional erkaltete Tochter heranzutasten. Maren Ades Erfolgsfilm, der Cannes diese Jahr im Sturm eroberte und doch keine Auszeichnung bekam. Der Musiklehrer Winfried (Peter Simonischek) besucht spontan seine Tochter Ines (Sandra Hüller), die gerade in Rumänien als Unternehmensberaterin lebt und arbeitet. Ines erfüllt ihre töchterlichen Verpflichtungen gegenüber ihrem Vater, aber mehr war bis jetzt niemals drin. Winfried ist zudem kein leichter Umgang, momentan ist er etwas traurig weil er seinen Hund verloren hat, und sonst ist er gern zu launigen, etwas altbackenen Scherzen und Streichen aufgelegt, mit denen er auch gerne mal sein Umfeld testet. In Bukarest angekommen, wird Winfried von Ines zu ihren Terminen und Empfängen mitgeschleift. Kein guter Start. Und es kommt noch schlimmer, denn Winfried kann sich weder seine Witze verkneifen, noch die Kritik an Ines Lebensstil. Er verabschiedet sich von seiner Tochter, aber der Abschied ist keinesfalls endgültig, denn Winfried kehrt zurück, als Toni Erdmann. Mit grässlicher Wuselperücke und falschem Gebiss, bricht Toni Erdmann über Ines Leben herein und hält sich vor Niemandem zurück. Anfangs schockiert und sprachlos, beginnt sich Ines allmählich auf das Experiment ihres Vaters einzulassen. Toni gelingt, was Winfried nicht schafft; Er findet einen Weg zu Ines. Mit Bestnoten startete „Toni Erdmann“ in den diesjährigen Wettbewerb von Cannes, die Aufführung ein riesiger Erfolg. Weltpresse und Publikum waren begeistert, warfen mit Superlativen um sich, dann der Schock bei der Preisverleihung; keine Auszeichnung für „Toni Erdmann“. Ein Skandal, zweifellos, denn man liest es überall: Dieser Film ist zum niederknien, eine Offenbarung! Maren Ade erzählt eine feinfühlige, witzige, intelligente und höchst eigensinnige Geschichte über den Kampf der Generationen als liebevoll ironische Herausforderung für beide Seiten. Wie in einem schüchtern startenden Pas de deux kreisen Vater und Tochter umeinander, befehden sich und lieben sich doch. Das ist schmerzhaft ehrlich und peinlich genial, vor allem aber herzzerreißend und aufrichtig.
weiterlesen
DoFrSaSoMoDiMi
11:30
1. Spielwoche
2016
97 min.FSK 0
Regie
Ralph Loop
Drehbuch
Ralph Loop
Verleih
Schülke

Botticelli Inferno

„Botticelli Inferno“ – die faszinierende Kino-Dokumentation wirft einen aufregenden neuen Blick auf die dunkle Seite des Genies Der Renaissance-Meister Botticelli begeistert und fasziniert die Menschen bis heute. Seine Werke sind berühmt und locken hunderttausende Fans in Ausstellungen. Eines seiner Werke allerdings (vielleicht sogar das wichtigste überhaupt) war über Jahrhunderte verschollen - die „Mappa dell´ Inferno“, der Höllentrichter. Die Originalzeichnung lag viele Jahrhunderte verschlossen in den Klimakammern des Vatikan. Für die Dokumentation „Botticelli Inferno“ haben sich die Klimatresore des Vatikan geöffnet. Die Autoren erzählen die atemberaubende Geschichte dieses Meisterwerks – spannend wie ein Thriller, tiefgründig und sehr emotional. Botticelli, der florentinische Meister - bekannt für seine anmutigen Gemälde wie „Die Geburt der Venus“ oder „Primavera“ - hatte auch eine dunkle Seite. Er zeichnete die Hölle und brauchte dafür mehr als ein Jahrzehnt. Warum, was ist das Geheimnis hinter diesem Werk? Der Film entführt seine Zuschauer in eine andere Welt: die Hölle, wie sie der italienische Dichterfürst Dante Alighieri beschrieben und Botticelli sie gezeichnet hat. Die Idee der Meister: Wir kommen alle in die Hölle! Was sagt uns dieses Bild voller Geheimnisse noch heute? Es berührt die Seelen und blickt auf die geheimen Seiten des Menschen. Wer „Botticelli Inferno“ sieht, reist selbst in sein Inneres und entdeckt das eigene Wesen, die eigenen dunklen Seiten. Regisseur und Drehbuchautor Ralph Loop schuf einen Film, der diese Geheimnisse auf einer aufwändigen Reise an Originalschauplätzen entschlüsselt – und uns gleichzeitig den Menschen Botticelli und sein Werk näherbringt. Gedreht wurde im Sommer 2016 im Vatikan in Rom, Florenz, London, Berlin und Schottland. Für die Dokumentation „Botticelli Inferno“ wurde die „Mappa dell´ Inferno“ in einem Hochleistungsscanner durchleuchtet. Dadurch werden Details sichtbar, die dem Auge bisher verborgen blieben. Botticelli hat Botschaften versteckt, die bisher nicht erkennbar waren. Alle Aufnahmen wurden mit Hochleistungskameras im 4K-Format gedreht. Auch dadurch werden für die Dokumentation völlig neue Perspektiven und Einsichten in die Bilder des Meisters möglich.
weiterlesen
DoFrSaSoMoDiMi
13:00
1. Spielwoche
Deutschland, Belgien 2016
106 min.FSK 0
Regie
Wolfgang Groos
Drehbuch
Jan Berger
Darsteller
Arsseni Bultmann
Sam Riley
Friedrich Mücke
Alexandra Maria Lara
Verleih
StudioCanal

Robbi, Tobbi und das Fliewatüüt

Viele kennen bestimmt noch die aufwändige und liebevoll hergestellte Kinderserie, die 1972 zum ersten Mal ausgestrahlt wurde: Der junge Erfinder Tobbi, sein Freund Robbi, der Roboter, und das fantastische Fliewatüüt, ein Allround-Fahrzeug, das auf Wasser fährt, fliegen kann und ansonsten ein Auto ist. Die Neuauflage des Kult-Klassikers, ist zwar technisch auf dem neuesten Stand, zollt dem Original aber gehörigen Respekt, so ist Robbi nicht einfach ein stumpf herunter-animiertes Computerbild, sondern ein echtes mechanisches Wesen, das mit Tobbi (Arsseni Bultmann) auf eine sehr eigene, warme Art interagiert. Für die Geschichte haben sich die Macher allerdings etwas Neues einfallen lassen: Robbi erleidet mit seinem Raumschiff eine Bruchlandung und wird von seinen Eltern getrennt. Mit Tobbis Hilfe entwickeln beide das Fliewatüüt, um sich auf die Suche nach ihnen zu begeben. Doch bei ihrer abenteuerlichen Reise sind ihnen schon bald der erbarmungslose Sir Joshua (Friedrich Mücke) und seine Agenten Sharon Schalldämpfer (Alexandra Maria Lara) und Brad Blutbad (Sam Riley) dicht auf den Fersen, wollen sie Robbi doch selbst in die Finger bekommen und mit ihm ihre ganz eigenen finsteren Pläne in die Tat umsetzen… Wunderschöne Hommage an das gute alte Kinderfernsehen aus dem Hause WDR, danach wollen die Kleinen bestimmt auch mal das Original sehen.
weiterlesen
DoFrSaSoMoDiMi
15:0015:0015:0015:0015:0015:0015:00
17:0017:0017:0017:0017:0017:0017:00